.

Storytelling in der Mediation und im Coaching

Posted on

Storytelling

Geschichten in der Mediation und im Coaching

 

Geschichten wecken Erinnerungen an die Kindheit, lösen vertraute Gefühle aus und hinterlassen häufig nachdenkliche Zuhörer. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Veröffentlichung von Geschichten, die in Mediation, Coaching und Training eingesetzt werden können. Wer seine Gabe – Geschichten ausdenken – noch nicht entdeckt hat, kann sich in einer Fülle an Veröffentlichungen helfen. 

 

Ziel von Geschichten und Metaphern, Storytelling

Geschichten ergänzen Techniken wie Spiegeln, Paraphrasieren oder Reframing. Die Klienten tauchen in eine „fremde“ Welt ein, die natürlich rein gar nichts mit Ihnen zu tun hat. Im besten Falle entdecken Sie Parallelen zu ihrem eigenen Leben und ihrem Problem. Es ist eine Chance ins Gespräch zu kommen.

Und dann erzähle ich einfach eine Geschichte – mitten in der Mediation?

Ja! Vertragsarbeit vorausgesetzt. Vielleicht gibt es einen Moment, in dem sitzt du vor den Konfliktpartnern und denkst dir beispielsweise: „So komme ich hier momentan nicht weiter mit den Beiden. Mich erinnert die verzwickte Situation an …. Da würde doch die Geschichte … gut passen.“ Frag die Konfliktparteien nach ihrem Einverständnis. Lies die Geschichte vor oder nach. Ruhig und langsam. Denke an deine Betonung, an Pausen und schaue deine Zuhörer immer wieder an.  Lass dich einfach drauf ein: als sei es das normalste der Welt eine Geschichte zu erzählen und du erhältst aufmerksame Zuhörer.

 

Einzelmethode oder Teilnehmerkreis: Storytelling eignet sich im Einzelgespräch und im Teilnehmerkreis. Die Gruppengröße sollte überschaubar sein.

 

Benötigte Materialien:
  • eine Story, die du als passend empfindest

Geschätzter Zeitaufwand:

  • 5 – 10 Minuten erzählen – gemäß dem Motto: In der Kürze liegt die Würze. 
  • Nach dem Erzählen Zeit geben zum Nachdenken, z.B. kurze Pause einlegen.
  • Zeit einplanen, dass der/ die Zuhörer die Geschichte kommentieren möchten

Im Anschluss an Methoden – Welche Methoden folgen:

  • Diskussion
  • Mit den Erkenntnissen der Klienten weiterarbeiten in Coaching und Mediation.

Weitere Kategorien:

  • Konfliktbearbeitung
  • Perspektivenwechsel
  • Wahrnehmung
  • Verständnis
  • Kommunikation
  • Bedürfnisse
  • Verhalten

Anekdoten aus der Praxis:

Als ich das erste Mal in der Ausbildung zur Mediatorin eine Geschichte hörte von meiner Ausbilderin Gisela Krämer kam es mir sehr befremdlich vor. Im Laufe der Zeit änderte ich meine Meinung. Ich probierte mich aus Geschichten nach zu erzählen, um auf diese Weise Mediation zu erklären. Selbst empfand ich es mehr als Stolpern – doch meine Gegenüber schienen interessiert zu zuhören und das „Ach das ist Mediation!“-Erlebnis stellte sich schneller ein. 

eingereicht von Katja Jungmann für www.pfeos.de  
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.