.

Ressourcen und Verhaltensmuster erfahren – Die Elementenmethode

Posted on

Elementenmethode

Ziele

  • Ressourcen der einzelnen Teammitglieder veranschaulichen
  • Zusammenhalt stärken
  • Verständnis/Einfühlungsvermögen schulen
  • Emotionale Verhaltensmuster veranschaulichen
  • Ich bin ok – du bist ok Haltung einüben
  • Die individuelle Verhaltensweise von der Person abkoppeln

Einsatz

  • Teamentwicklung
  • Bei Unverständnis untereinander, wie einzelne Personen „ticken“
  • Ablehnung, Verurteilung von Andersartigkeit

Material

  • 4 x DinA 4 Blätter auf denen je ein Element „Wasser, Erde, Luft, Feuer“ geschrieben und symbolisch aufgemalt ist
  • Je nach Teamgröße ca. 30-50 Minuten. Das Team sollte nicht mehr als 6-8 Mitglieder zählen

Durchführung

Die Elemente werden vertikal und horizontal mit einigem Abstand (wie ein Kreuz) gegenüber auf dem Tisch platziert (Boden geht auch).
Der Coach leitet das Team durch die Elemente. Alle machen sich mit den Symbolen vertraut und geben in die Runde, was sie mit den einzelnen Elementen verbinden (Abgleichung der verschiedenen Realitäten)


Variante 1 mit Fragen

Der Coach beginnt nun, der ersten Person, die sich freiwillig meldet Fragen zu stellen:

  • Zu welchem Element fühlst du dich am meisten hingezogen?
  • Bei welcher Qualität fühlst du dich zuhause und am wohlsten?
  • Welche Qualität ist dir fremd und eher rätselhaft?
  • Gibt es ein Element, das du dir in manchen Situationen stärker zu dir wünschst?
  • Was ist dein zweitliebstes Element?
  • Wie geht es dir mit dem gegenüberliegenden Element?
  • Usw.

Die Fragen sind beliebig variierbar.
Alle Teammitglieder werden befragt und im Gespräch weitere hypothetische Fragen gestellt, z.B.:

  • Was geschieht nach Ihrer Meinung, wenn Erde und Wasser aufeinander treffen?
  • Welche Elemente ergänzen sich gut und ruhig?
  • Bei Begegnungen von welchen Elementen werden eher große Kräfte und Energien frei und für was könnte man sie nutzen etc.

Je nach Gesprächsverlauf werden sich die Coachees, sobald sie mehr Sicherheit gelangen und sich alle eingeteilt haben, immer näher und persönlicher auf die Fragen einlassen können, so dass ein guter Transfer möglich sein wird.


Variante 2: (Bodenarbeit, systemische Darstellung)

Nach der gemeinsamen Klärung der Elemente stellen sich dich Teammitglieder zu dem Element, zu dem sie sich am meisten hingezogen fühlen. Es gibt natürlich auch Mischformen und das Stehen zwischen mehreren Qualitäten.

Fragen können sein:

  • Schaut euch mal um, wie ist die Verteilung der Elemente? Wo stehen die meisten Menschen, wo die wenigsten?
  • Gibt es ein Element das schwach besetzt oder vielleicht gar nicht besetzt ist?
  • Was passiert nun, wenn die Wassermenschen in ein anders Element wechseln? (Verstellung des Systems)
  • Welche Ressourcen ergeben sich auch der Verteilung der Elemente?
  • Usw.

Wichtig ist, dass die Menschen ihre Position immer beschreibend erklären, um den „gesunden“ Abstand zu wahren und die nötige Sicherheit zu erfahren.

Beide Varianten halten viele kreative Ideen und passende Fragestellungen bereit, die je nach Zielvereinbarung gestellt werden können.


Hausaufgaben-Beispiele

  • Vorbereitung eines warmen Regens für nächstes Treffen(positive Feedbackrunde)
  • Jeder überlegt sich 5 positive Eigenschaften zu dem Element, das ihm am fremdesten ist
  • Jeder kann ein Bild zeichnen, wie die Brücken zwischen den einzelnen Elementen aussehen können

Eingereicht von Sina Holmer, www.donaualbcoaching.de

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.