.

Innerer und äußerer Kreis einer gelenkten Diskussion / Variante zu Fishbowl

Posted on

Innerer und äußerer Kreis einer gelenkten Diskussion / Variante zu Fishbowl

Vorbereitung: In der Mitte werden mit drei Stühlen ein Innenkreis gebildet, die anderen Stühle werden in einen Kreis um diese Stühle gestellt. Dann werden zwei Vertreter / „Spezialisten“ der Gruppe durch die Gruppe bestimmt und gebeten, sich in die Mitte auf zwei der drei Stühle zu setzen.

Die anderen aus der Gruppe sowie der Moderator setzen sich in den äußeren Kreis.

Ein Thema des Seminares oder Fragen und Ergebnisse des Seminares werden vorgegeben vom Moderator und der Ablauf sowie die Regeln erläutert.

Regeln:

  • Die Diskussion wird nur im Innenkreis geführt. Es spricht immer nur ein TN im Innenkreis.
  • Jede Person aus dem Außenkreis kann sich auf den dritten unbesetzten Stuhl in der Mitte setzen. Die Person auf diesem Stuhl hat sofort Rederecht.
  • Nach ihrem Beitrag zur Diskussion geht die Person zurück in den äußeren Kreis und eine weitere Person kann im Laufe der Zeit dazutreten.

Wichtig:

  • Verlauf und Ziele des Verfahrens genau erklären. Beobachter bleiben und nur bei Missverständnissen, Fehlern oder Problemen eingreifen.
  • Darum bitten, dass auf Augenhöhe kommuniziert wird, Kritik an einer Person sind zu unterlassen, auf der Erwachsenenebene bleiben.
  • Bei starker emotionaler Befindlichkeit sollte die Runde moderiert werden.

Was bringt das?

  • Wechselspiel von Reden, Zuhören und Beobachten anzuregen, die Beteiligung an Diskussionen zu erleichtern.
  • Diskussions-, Beobachtungs- und Zuhörerfähigkeiten zu fördern.
  • Ergebnisse einer vorangegangenen Phase im Lehr-Lern-Prozess zu sichern und zu vertiefen.
  • Ergebnisse überzeugend darzustellen und auf den Punkt zu bringen.

Dauer ca. 20 bis 60 Minuten

Teilnehmerzahl ca. 6 bis 20 Personen

Benötigte Materialien: ausreichend Stühle.

  • Nach Ablauf der Diskussionszeit äußern die Zuschauer ihre Beobachtungen.
    Durch dieses Verfahren kann auch eine emotional und kontrovers geführte Diskussion durchaus “entschärft” werden. Die klaren Regeln geben einen Rahmen, in dem zu viel Durcheinander unmöglich wird.
  • Schreiben Sie als Moderator die Beobachtungen mit und orientieren Sie sich im Seminar daran oder kommen immer wieder während des Seminares auf die Beobachtungen zurück.
  • Positive Rückmeldungen zu „gelungenem“ und „gewünschtem“ Gruppenverhalten kann den Auftakt zu weiteren Themen ermöglichen.
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.