Harvard Modell Fortsetzung Teil 1Harvard Modell Fortsetzung Teil 1

Auf Interessen konzentrieren, nicht auf Positionen

Es ist besser, einen Interessenausgleich anzustreben als sich auf Kompromisse bei Positionen zu versteifen. Meistens gibt es mehr gemeinsame Interessen als gegensätzliche.

Hinter vermeintlich unterschiedlichen Standpunkten stecken sowohl ähnliche, ausgleichbare Interessen als auch widersprüchliche.

Die wichtigsten Interessen sind die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen, ebenso wie ihre Wünsche, Sorgen und Ängste – sei es auf persönlicher, Gruppen- oder sogar auf gesellschaftlicher Ebene.

Die Interessen sind sozusagen die unsichtbaren Gründe hinter den Positionen, auf denen bewusste Entscheidungen aufbauen. Probleme entstehen, wenn Verhandlungen sich auf Positionen („vorgeschlagene Lösungen“) konzentrieren, was oft zu einem „Gewinner-Verlierer“-Ausgang führt und selten zu belastbaren, langfristigen Lösungen.

Dies ist geschützter Inhalt. Bitte melden Sie sich an, um ihn anzusehen.

Share Button

Von Methoden