.

Aktives Zuhören

Posted on

Kurzer Inhalt

Das Aktive Zuhören ist eine Kommunikationstechnik, bei der der Empfänger sich in die Lage des Senders versetzt und herauszufinden versucht, worum es dem Sender wirklich geht, welche Beweggründe, Gefühle und Bedürfnisse gerade vorhanden sind. Die Begegnung findet auf emotionaler Ebene statt und wird durch Gesten, Mimik und zugewandte Körperhaltung unterstrichen. Grundvoraussetzung ist eine positive und wertschätzende Haltung des Empfängers sowie die Fähigkeit, sich selber zurückzunehmen und sich voll und ganz auf den anderen einzulassen. Bei Unklarheiten im Gespräch fragt der Empfänger gezielt nach, wiederholt oder fasst die wahrgenommene Information zusammen.

Eine kleine Auswahl möglicher Fragen oder Aussagen,
die beim Aktiven Zuhören zum Einsatz kommen können

  • Was genau meinen Sie damit? Was genau möchten Sie mir damit sagen?
  • Wenn Sie ….. sagen, meinen Sie damit ….?
  • Wenn ich Sie richtig verstanden habe, meinen Sie …?
  • Für mich klingt das so. …. Ist das so richtig?
  • Das interessiert mich sehr. Möchten Sie mir mehr darüber erzählen?
  • Das kann ich gut verstehen. Sie möchten damit sagen, dass…
  • Ich möchte das noch einmal kurz für mein Verständnis zusammenfassen.
  • Worum geht es Ihnen dabei?

Ziele

Mit Aktivem Zuhören wird von Anfang an eine vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre geschaffen. Der Sender bekommt das Gefühl, dass sich der Empfänger für ihn und sein Thema interessiert, er fühlt sich verstanden und ist in der Lage, seine Gefühle und Bedürfnisse zu verbalisieren.

Quellen

Begründer: Carl Rogers

Einzelmethode oder Teilnehmerkreis

Einzel- und Gruppen

benötigte Materialien

keine

geschätzter Zeitaufwand

je nach Thema

Im Anschluss an Methoden – Welche Methoden folgen ggf.

Alle anderen Methoden können folgen. AZ ist die Basis für empathische Zusammenarbeit mit dem Coachee.

Weitere Kategorien?

Anfangen/Aufhören, Feedback/Reflexion, Gruppen/Teams, Lösung/Ziele, Persönlichkeit

Anekdoten aus der Praxis

Keine Anekdote, dafür eine Praxiserfahrung: Der Klient erzählt, was ihn bewegt. Die Frage: „Und wie geht es Ihnen damit?“ ist ein wunderbarer „Türöffner“ für das weitere Gespräch. Ich erlebe mit dieser Frage immer wieder, dass sich der Klient sofort öffnet und seine Gefühle offenbart. Die Frage führt unmittelbar „ins Thema“ und ist eine ideale Grundlage für das weitere Arbeiten.

eingereicht von: Christine Gross, www.homoeopathie-gross.de

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.