.

Mit Speed-Dating zum Lernen

Posted on

Mal eben schnell das Seminar oder den Unterricht in eine Single-Börse verwandeln? Nein – wie Mann zu seiner Frau kommt und umgekehrt – dafür sind Sie als Trainer nun wirklich nicht zuständig. Es sei denn – es ist Ihr Thema.

Speed-Dating und Lernen – wie passt das nun zusammen?

Sehr gut, denn Speed-Dating will Beziehungen einfädeln und Lernen fällt besonders leicht, wenn Themen zueinander in Beziehung gebracht werden – sozusagen miteinander verflochten. Ganz nebenbei lernen die Teilnehmer

  • sich näher kennen
  • werden zu einem Experten ihres Themas
  • erhalten neue Aspekte von anderen Blickwinkeln
  • können sich frei von Druck zu einer Frage äußern
  • lernen zu diskutieren
  • nutzen die begrenzte Zeit ihre Meinung und ihr Wissen auf den Punkt zu bringen
  • und wiederholen den vermittelten Stoff.

Speed-Dating als Methode eignet sich besonders auch für größere Gruppen in kurzer Zeit über Fachthemen mit verschiedenen Teilnehmern Erfahrungen und Wissen auszutauschen und auch zu diskutieren.

Vorgehensweise

  • Die Teilnehmer sitzen sich paarweise gegenüber.
  • Nachdem eine Frage oder ein Thema vorgegeben wird, haben sie drei Minuten Zeit sich darüber auszutauschen.
  • Anschließend wechselt eine Reihe den Sitzplatz nach rechts oder links. (Dies sollte vorher genau erklärt und festgelegt werden, um ein Durcheinander zu verhindern.)
  • Der Trainer gibt ein neues Thema bzw. Frage rein.
  • Mit dem neuen Gesprächspartner werden dann wieder drei Minuten Erfahrungen und Wissen darüber ausgetauscht.
  • Gewechselt wird ungefähr vier bis fünf Mal. Anschießend können offene Fragen und besondere Highlights im Plenum besprochen werden.

Der Teilnehmerkreis sollte aus mind. 6 Teilnehmer bestehen.

Materialien werden nicht benötigt.

Bei Bedarf können die Fragen und Themen an die Tafel geschrieben werden. Teilnehmern sollte ermöglicht werden, sich Notizen machen zu können. Eventuell bleiben offene Fragen, die anschließend im Plenum beantwortet werden.

Der Zeitbedarf liegt bei etwa 30 Minuten.

Weitere Kategorien: Gruppen, WarmUp – Phase, Kennenlernen, Diskussion, Wiederholung

Varianten:
Je nachdem, kann ein Thema oder eine Frage mit mehreren Gesprächspartnern diskutiert werden.

Teilnehmer tragen ihre Ergebnisse und Erkenntnisse anschließend im Plenum vor.

Anekdote: Die Methode verführt manchmal Teilnehmern auch dazu vom inhaltlichen Thema abzukommen. Als Dozent können Sie natürlich in den Lauschangriff gehen und sanft eingreifen. Ich persönlich gestehe allen Teilnehmern zu, selbst zu entscheiden, aus welchem Blickwinkel das Thema drei Minuten betrachtet wird.

eingereicht von Katja Jungmann / Gisela Krämer www.pfeos.de

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.