.

Aktivierungen im Lernen

Posted on

Sie finden hier einige Kurzaktivierungen zur Wiederholung des Lernstoffs beim Lernen.

Die Sache mit den Punkten

Einfach, aber sehr vielfältig und flexibel anwendbar.

Während meiner PowerPoint Vorträge bitte ich die Teilnehmer, neue Fachbegriffe, unbekannte Worte oder gezielte Stichworte auf Moderationspunkte zu schreiben und an die Pinwand zu heften.
Darauf basierend kann man jede Menge Aktivierungen entwickeln!

Satz bilden

Mir wichtige Punkte werden an die Lernenden verteilt.
Reihum muss jeder einen Satz damit bilden bzw. den Sachverhalt schildern und somit wiederholen.

Ich verrat´es nicht

In der Runde darf jeder einen Punkt „ziehen“ (wie bei einem Kartenspiel).
Der Lernende muss den Begriff oder Sachverhalt umschreiben, OHNE ihn zu nennen.
Die anderen sollen den Begriff erraten.

Sag die Wahrheit

Es werden die Punkte verteilt, oder es darf gezogen werden – egal.
Der Begriff soll erläutert werden, die Erläuterung muss aber NICHT richtig sein!
Die Teilnehmer müssen erkennen, war die Erklärung richtig oder falsch. Gerade diese Aktivierung hat immer großen Beifall gefunden, besonders wenn man einen kleinen Wettbewerb mit Preis (ein Keks oder eine Cola) daraus macht.

„Flaschen drehen“

Die Punkte werden durchnummeriert. . . . und nun ist der Phantasie freien Lauf gelassen:
durch würfeln, Flaschen drehen, ausdenken, Geburtstag nennen oder wie auch immer eine Nummer nennen. Der Begriff mit dieser Nummer muss erläutert werden.

Mach Dir ein Bild

Zu jedem Punkt, oder ausgewählten Punkt (siehe Flaschendrehen) soll der Lerner eine kleines Bild oder Skizze hinzufügen.

Weil es so schön war – noch einmal

Im Laufe einer Lerneinheit sind reichlich Punkte an der Pinnwand zusammen gekommen. Zum Schluss sollen die Lernenden die Punkte nochmals als Liste abschreiben und zu jedem Punkt eine kleine, eigene Erklärung, Zeichnung o.ä. aufschreiben.
Dies ist ein weiterer Wiederholungs- und Lerneffekt.

Selbstgemacht: FAQ´s Fequently Asked Questions

Mehr duch Zufall ist diese Aktivierung entstanden.
Sie eignet sich ebenso als Zusammenfassung für einen ganzen Tag wie als Wiederholung einzelner Lernthemen.
Sobald ein Thema abgeschlossen ist, lasse ich die Lernenden selber FAQ´s – die am häufigsten gestellten Fragen – erfinden und natürlich auch beantworten.
So kommt eine gute Wiederholung zustande, ich habe eine FAQ Liste und – das fand ich am Besten – es trauen sich auch Teilnehmer, Fragen zu „erfinden“ zu Details, die sie vielleicht noch nicht richtig verstanden haben.
Da die Fragen ja im Plenum „beantwortet“ werden ist damit eine weiterer Lerneffekt verbunden.

Räume das Zimmer auf

Das ist keine Aufforderung an „unartige Kinder“, sondern eine gute Abschlussübung: Die Teilnehmer sollen den Schulungsraum aufräumen und gleichzeitig die Dinge nochmals erläutern, erklären, sagen, wozu man das braucht oder was so besonders daran ist.

Danke an Nina Scheitweiler www.scheitweiler-mediation.de

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.